Kundalini- Ying Yoga

in beiden Traditionen steht im Vordergrund, dass die Mobilisationen bzw. die Dehnungen lange gehalten wird, was zur Folge hat, dass wir an die tieferen Schichten unserer Muskulatur, Faszien (Bindegewebe), Meridiane, ja selbst unser Nervensystem kommen und somit positiv beeinflussen können.

Kundalini  was ist das? 

Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan hat seine Wurzeln in Nordindien und bezeichnet die uns innewohnende Lebenskraft, welche durch Atmung, Bewegung und Konzentration erweckt wird. Kundalini Yoga möchte unsere Lebenskräfte wecken, und unser kreatives Potenzial fördern. Das Sanskrit Wort Yoga stammt von der Verbalwurzel yuj. Dies meint das Anjochen oder Einspannen von Zugtieren wie Ochsen oder Pferden vor einen Wagen. In unserer Yogapraxis wünschen wir uns mit Hilfe überlieferter Techniken ein Vereinen unserer physischen, geistigen und psychischen Kräfte zu einem glücklichen, gesunden und erkenntnisreichen Leben.


Yin Yoga was ist das?

Die aus dem chinesischen stammenden Begriffe „Yin“ und „Yang“ stehen für polar entgegengesetzte Prinzipien, welche dennoch aufeinander bezogen sind. Das Taijitu ist das weit verbreitete Symbol, in dem das schwarze Yin (passiv, weiblich, Ruhe) dem weissen Yang (aktiv, männlich, Spannung) gegenüberstehend und doch ineinander verschlungen dargestellt werden.


Yin Yoga sind lang gehaltene Übungen ohne Muskelanspannung

Kundalini Yoga sind lang gehaltene Übungen in der Mobilisation.


Beides in Kombination ein „Traumpaar“


Ziel beider Traditionen ist Kräftigung und Harmonisierung des Nervensystems Anregung von Stoffwechsel und Drüsentätigkeit Stärkung des Immunsystems.


Nach jeder Kriya gibt es eine Tiefenentspannung śavasana. Sie führt uns aus der Aktivität in ein tiefes Loslassen jeglicher Anstrengung, aller Ansprüche und allen Bemühens. Einfach dasein und wahrnehmen.


Jede Lektion wird mit Yoga Nidra abgeschlossen (ca. 20 Minuten).

Dienstag, Kundalini-Yin Yoga


Zeit:            9:30 - 10:45

Leitung:      Gabriele Wilcke